Zeitqualität – next Level

Kannst du dich selbst beobachten?
Klappt es mit deiner inneren Kommunikation? Agierst du mit dir selbst aus deiner inneren Führung heraus?

Das sind die wichtigen Werkzeuge, die nun im Alltag genutzt werden wollen. Genau da, also im laufenden Geschäft, kann nun sehr gut innere Heilung entstehen. Alltagsmeditation im jetzt.
Wenn sich dir Emotionen aus dir heraus zeigen, ist die Kunst, dass du sie gleichzeitig wahrnehmen und benennen kannst. Um zu erkennen, dass sie sich aus deinen inneren Speichern nun lösen möchte, um sich zu verabschieden.

Damit kannst du dich von alten Mustern befreien und unterbrichst diese Emotionen auf andere Menschen oder Situationen zu projizieren.

Stell dir vor es macht dich wütend, wenn jemand sagt, dass er keine Maske trägt, weil er der ganzen Situation keinen Glauben schenkt. Es macht dich wütend, dass er so verantwortungslos ist und dich und andere mit seiner Einstellung gefährdet.
Jetzt ist der Moment, in dem Du wahrnehmen kannst, dass es Wut gibt über Verantwortungslosigkeit und Angst vor Ansteckung und Krankheit.
Wut und Angst kann nur antriggern, wenn diese Emotionen in dir vorhanden sind.
Also bietet dir diese Situation die Gelegenheit alte Emotionen zu entladen oder zu erlösen.
Was ist der Unterschied?
Bei der Entladung kannst du dir eine kurzfristige Entspannung produzieren. Du fängst vielleicht eine Diskussion mit dem Menschen an oder weißt ihn zurecht, in der gesteigerten Form schreist du ihn an. Damit fühlst du dich im Recht und fühlst eine kurzzeitige Entlastung. Ein bisschen Wutpotenzial kann sich entladen. Doch die Angst ist weiterhin vorhanden. Und der Prozess wird sich beim nächsten Maskenmuffel wiederholen oder vielleicht noch steigern, je nachdem, wie deine Angst evtl. bis dahin auch noch von außen fremd befeuert wurde.

Jetzt schauen wir einmal was es mit der anderen Möglichkeit, der Erlösung von den alten Emotionsspeichern auf sich hat.
Welche Möglichkeiten bieten sich da an?
Wenn also dein innerer Beobachter durch Training schon aktiviert ist in dir, dann kannst du in dem Moment wahrnehmen, dass du wütend bist, weil da jemand keine Maske trägt. Und kannst dir innerlich die Frage stellen, warum das dich jetzt so wütend macht. Erst diese Frage führt dich dann zu deiner Angst vor Krankheit. Und diese Angst wurde in den letzten Monaten eben auch noch heftig aufgeblasen, durch all die widersprüchlichen Aussagen im ganzen C.-Geschehen, also fremdvergrössert.
Wichtig ist es nun, sich aus dem Gefühl des sich ausgeliefert fühlen, dem Nichtmaskenträger gegenüber, herauszukommen. Das dessen vermeintliche Verantwortungslosigkeit, dich der Krankheit aussetzt.

Sammeln wir einmal deine Möglichkeiten:

  • Du hast wahrscheinlich selbst eine Maske auf.Du kannst 1,5 Meter Abstand halten, denn du kannst selbst entscheiden, wie nah du anderen Menschen kommst.
  • Du kannst Stopp sagen, wenn dir dein gegenüber zu nah kommt.
  • Du kannst wahrnehmen, ob dein gegenüber einen kränklichen Eindruck macht.
  • Du kannst täglich dafür Verantwortung übernehmen, dass Du ein intaktes Immunsystem hast.
  • etc

Es gibt bestimmt noch mehr Möglichkeiten, doch hier soll nur eine Idee vermittelt werden, dass du nicht ausgeliefert bist und es für Dich Handlungsspielraum gibt, der dich nicht tiefer in die Angst reinzieht.

Es soll mit diesem Impuls nicht um die Sinnhaftigkeit von Masken tragen gehen. Dazu gibt es bei anderer Gelegenheit genügend Möglichkeiten zum Austausch, sondern heute geht es mit diesem Beispiel um konkrete Ängste, mit denen einige von uns im Alltag konfrontiert sind.

Diese Situation ist dann eine Chance, deine Selbstverantwortung zu stärken und dich aus der inneren Ohnmacht zu befreien.
Und genau darum geht es in der aktuellen Zeitqualität, die uns beflügelt, mit selbstverantwortlicher Gestaltungskraft im täglichen Kleinklein, in die eigene Selbstermächtigung zu finden, ohne andere dabei zu entmachten.
Verlasse dich auf deine innere Führung, sie wird dir genügend Erfahrungen schenken, immer mehr Selbstvertrauen zur Befreiung zu entwickeln.
Und ich kann dir aus eigener empirischer Erfahrung sagen, dann kommst du irgendwann an den Punkt, an dem du die A….Engel in deinem Umfeld aus vollem Herzen lieben kannst. Genau deswegen, weil sie dir eine Möglichkeit geboten habe, alte gestaute und unbewusst gespeicherte Emotionen, erlösen zu können. Diese Energie ist genau durch die aktuelle Heilungserfahrung in Fluss gekommen und kann dann anderweitig von dir genutzt werden.

Bei manchen Erlebnissen im Alltagsgeschehen ist ein alleiniges Beobachten und transformieren nicht möglich, weil alte tiefe Verletzungen und Traumata damit verbunden sind. Dann braucht es eine Begleitung durch den Prozess. Dabei können Coaching und Aufstellungsarbeit unterstützen. Spreche mich gerne für einen Termin an.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *