eye-2053408_1280Neutralität eines der wichtigsten Werkzeuge unserer Zeit.

Gerade in diesen unruhigen Zeiten, in denen sich Dinge ihren Weg ans Licht der Welt bahnen, von denen wir wahrscheinlich im entferntesten niemals gedacht hätten, dass es das gibt, hilft Neutralität erst einmal den nötigen Abstand zu wahren, um nicht mit Fassungslosigkeit und Ohnmacht darin zu versinken. Und nur Neutralität hilft den alten Dingen keine weitere Nahrung mit Energie zu geben. Was dazu führt, dass es sich nach dem Ansehen auflösen und verändern kann.

Ein wichtiger Hinweis an dieser Stelle Neutralität bedeutet nicht Zustimmung! Es darf gesehen werden und auch als nicht gut und unpassend empfunden werden. Nur wenn wir aus einem nicht neutralen Zustand handeln, sind wir verstrickt und verstricken uns nur noch mehr und sind somit oft nicht mehr die Lösungsbringer.

Es gibt genügend Themen aktuell, die uns oft auch ganz ungeplant mit Wirklichkeiten konfrontieren. Dies gibt uns allen ein Bild, was es wirklich bedeutet in Neutralität zu bleiben oder sein.
Und dieses Quäntchen Neutralität von jeder und jedem Einzelnen kann der entscheidende Flügelschlag des Schmetterlings sein, der dann eine Veränderung im Ganzen bewirkt.
Es geht also darum die alten Strukturen hinter uns zu lassen.

Wir bewegen uns aktuell aus der Zeit der Dunkelheit (Mangel, Hamsterrad, Ausbeutung) heraus.  Wir sind an einem Wendepunkt. Das geht über Heilung von alten Mustern, Verletzungen und der Integration des eigenen unbewussten Schattens. Genau das führt uns in eine Zeit des Lichts (Glück, Frieden, Freiheit, WOHLstands…). Damit passen eben auch die alten Strukturen und vieles Gelernte nicht mehr.

Vieles was uns bisher Sicherheit gegeben hat, verändert sich nun. (Zeit, Denkmuster, Handlungsmuster, Funktionieren-Müssen-Muster, Helfen-Müssen-Muster uvm.). Täglich wird das ein wenig klarer und zeigt sich in einem gewissen inneren und äußeren Chaos, aufgewühlt Sein, Unsicherheiten, alten Emotionen und körperlichen Wehwehchen. Es geht jetzt darum, dies alles loszulassen, gehen zu lassen, am besten in Liebe.

Die Herausforderung ist es, unsere Strukturen neu aus uns heraus neu zu kreieren, so wie es für jeden von uns passt, mit Muse, Gelassenheit, Neutralität, Lassen und Geschehen-Lassen.

Da nicht alle am gleichen Punkt (Bewusstseinsstand) sind, ist das nicht immer einfach. Die Meisterschaft ist das beobachtende Geschehen-lassen ohne zu bewerten. Und immer mehr zu vertrauen, dass alles seine Richtigkeit hat und dem Ganzen dient, auch das was nicht auf den ersten Blick so aussieht. Innerhalb der Schöpfung ist alles da wo es sein soll, wir auch.

Am Anfang und an jeder neuen Wachstumsstufe ist das ungewohnt und ErWACHen oder dem alten zu erWACHsen ist nicht gerade ein Spaziergang. Es ist ähnlich wie unsere menschliche Entwicklung vom Baby zum Erwachsenen. Ihr wisst ja, es gibt nach wie vor innere Kinderanteile oder pubertierende Kämpfer, die noch in alten Mustern stecken. Und dies ist im menschlichen Kollektiv nicht anders. Jeder erwacht und erwächst dann, wenn es für das persönliche Sein am sinnvollsten ist. Damit ist dann auch der unterschiedliche Wissenstand, die verschiedene Empathie-Fähigkeit und Neutralitäts-Möglichkeiten zu erklären.

Mit der Zeit wachsen wir darein und gewöhnen uns an neue Strukturen und Umgehensweisen, die dann eben zu paradiesischen Verhältnissen führen. Aber vor jeder Renovierung stehen immer einmal Ausmisten und Müllentsorgung, ohne das entsteht nichts Neues.

Wir dürfen den Anfang machen, dafür sind wir hierhergekommen, auch wenn wir es nicht mehr bewusst erinnern. Ich möchte Euch ermutigen, wir sind auf einem guten Weg.

 

Merken

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *